WWDC Keynote: Leopard Funktionen & Safari für Windows!

WWDC Keynote: Leopard Funktionen & Safari für Windows!

Montag, 11. Juni 2007


Die Keynote der WWDC 2007 stand ganz im Zeichen des kommenden Betriebssystem Mac OS X Leopard. 10 von 300 neuen Funktionen wurden herausgestellt, darunter auch einige Neue.

So wurde z.B. der Finder z.B. kompltett überarbeitet, "brushed metal" fällt weg (alles schön einheitlich - Richtung UNO könnte man sagen).



Coverflow auch im Finder, und Vorschaufunktion ohne das entsprechende Programm zu öffnen (Quick Look) sollen die Suche nach dem richtigen Dokument erleichtern und 64bit komplett (parallel zu 32bit) die Geschwindigkeit in einigen Fällen deutlich erhöhen.

Außerdem wurde der Desktop mit ordentlich "eye candy" aufgepeppt, das Dock kann nun sogenannte Stacks aufnehmen, Stapel von Dokumenten oder Programmen die zu einer Übersicht aufgeklappt werden können.

Zum Ende hin wurde den Entwicklern noch die Option eröffnet Programme für das iPhone zu entwickeln. Statt SDK kann auf die WebKit Engine aufgesetzt werden, welches mit "Web 2.0 und Ajax - ebenso wie schon von Google genutzt - viele Möglichkeiten bietet".

Das "One more thing..." ließ erneut die Hölle zufrieren:
Safari 3 beta auch für Windows.



Damit will Apple wohl dem bereits durch Firefox angeschlagenen Browser Internet Explorer zusätzlich Anteile abnehmen und zu den beiden anderen Mitbewerbern deutlicher aufrücken.

Die Beta ist aber wirklich noch beta. Diverse Plugins und Zusatzsoftware wie Stand oder Inquisitor bringen zusätzlich Probleme, sodass Safari 3 beta nicht unbedingt zu Arbeitszwecken genutzt werden sollte.









Kommentare (2)
kakue>


11.06.2007, 21:22 Uhr

Warum Safari für Windows?

also das ist nur eine Idee von mir, aber vielleicht ist doch was wahres dran:

WIe konnte man bisher einigermaßen verlässlich abschätzen, wieviele Macs weltweit genutzt werden?
Man nehme den Marktanteil von Safari!
Denn Safari läuft auf jedem Xer System, einen Computer ohne Internet zu nutzen, ist fast nicht mehr möglich oder sinnvoll. Kurz, die Browser-Statistik war auch gleichzeitig ein guter Schätzwert für die installierte Basis des Apple Macs.

Nun sind fünf Prozent aber wahrlich nicht viel.
Steigt jetzt der Anteil durch das iPhone zusätzlich und durch Safari für Windows, fällt diese Messgröße aber weg: Der Mac wirkt gleich viel erfolgreicher!




Tice>


11.06.2007, 21:46 Uhr

Die Messzahlen die häufig genutzt werden sind die Verkaufszahlen und die geben zwar inzwischen einen besseren aber immer noch nicht guten Wert.

Tatsächlich sind Macs aber durchschnittlich länger im Einsatz, sodass der Anteil der MacUser nicht mit den geringeren Veraufszahlen sondern wohl auch eher mit dem Anteil an Internetusern gleichkommt.

http://blog.tice.de/beitrag.php?file=2007_01_02_0011






Kommentar eingeben:







e c 0 8 5 2 ☞