Tice' Weblog - Daily junk for friends

Happy birthday MySQL - 25 Jahre freie Datenbank

Sonntag, 24. Mai 2020


Anfang der 1990er wurde das vom Finnen Michael Widenius entwickelte Datenbanksystem zusammen mit den Schweden David Axmark und Alan Larsson im 1994 gegründeten Unternehmen MySQL AB weiterentwickelt. Am 23. Mai 1995 fällt der Startschuss zur noch internen Veröffentlichung, ab 1997 dann (bereits in Version 3.1) auch öffentlich.

Damit gab es erstmals ein konkurrenzfähiges Datenbanksystem auf Open Source Basis zu denen von Oracle, IBM oder Informix.

MySQL-Logo

Im Februar 2008 kaufte Sun Microsystems die schwedische MySQL AB, im Januar 2010 kaufte Oracle Sun Microsystems und damit MySQL. Oracle bietet weiterhin die freie Variante an, entwickelt aber parallel dazu die kommerzielle Variante, welche sich mehr und mehr von dieser entfernt.

MariaDB

Noch vor dem Verkauf an Oracle entwickelte Michael Widenius einen General Public License Zweig von MySQL mit Namen MariaDB (Webseite). Aufgrund der Entwicklung unter Oracle entscheiden sich zunehmend mehr Linux-Gemeinschaften (darunter Fedora, Arch Linux oder OpenSUSE) für die Standardinstallation dieses freien Datenbanksystems.


Nr. 5020 (11:54)




Ihre sozialen Kontakte bitte!

Montag, 18. Mai 2020


Ein Bier mit Freunden trinken gehen, das soll ja jetzt wieder erlaubt sein.

Wer aber meint er könne sich in einem Restaurant oder einer Kneipe einfach ein Bier bestellen, dem wird zunächst eine Liste vorgelegt. Hier soll man Vorname, Nachname, Adresse und Telefonnummer eintragen.

Das ganze geschieht ohne Aufklärung, wie es selbst beim Einverständnis zu einem Newsletter per DSGVO Pflicht ist.
  • Wer bekommt die Daten?
  • Wie lange werden diese gespeichert?
  • Wofür genau werden sie verwendet?
  • Dürfen sie an Dritte weitergegeben werden?

Keine der Fragen wird bei Vorlage des Zettels vorab beantwortet. Auch auf Nachfrage kommt bei fast allen Fragen nur ein Schulterzucken.

Ich glaube schon lange nicht mehr daran, dass der Initiator Jens Spahn, der die Tracking-App schon ins Infektionsschutzgesetz schreiben lassen wollte (dem Datenschutzbeauftragten sei Dank, dass dies verhindert wurde), nur unser aller Wohl im Auge hat. Ich glaube vielmehr an Neid auf die sozialen Netzwerke von E-mail-Anbietern, sozialen Plattformen wie Facebook oder Instagram und speziell Messengern wie Whatsapp.

US-Firmen haben (allerdings auf "freiwilliger Basis") inzwischen die Daten zu den weltweit größten sozialen Netzwerken. Whatsapp kennt durch den Upload des Adressbuches alle Freunde/Bekannte seiner Nutzer, kennt die Daten selbst von Freunden die selbst kein Whatsapp nutzen, kennt die Häufigkeit mit der zwischen Personen Kontakt besteht, kennt wechselnde Kontakte, Weiterleitungen, kennt über die Metadaten von z.B. verschickten Urlaubsbildern Aufenthaltsorte und Zeiten und kann noch weit mehr Informationen aus den Daten ziehen (z.B. Schlaf- und Arbeitszeiten).

Ich bin Programmierer und arbeite im Bereich Marketing, unter anderem an API-Schnittstellen zum Nutzertracking. Ich wage einmal zu behaupten, dass ich mich mit Nutzerdaten und Datennutzung auskenne.

Unsere Regierung möchte schlicht ein Stück vom Kuchen ab.


Nr. 5019 (13:07)




ID3 Tags vom MP3s bearbeiten mit Kid3

Sonntag, 17. Mai 2020


Beim Verwalten seiner MP3 Sammlung ist es manchmal nützlich die ID3 Tags, also die Metadaten der MP3-Dateien zu bearbeiten BEVOR man sie in seine Audiosammlung übernimmt.

Kid3 ID3 MP3 Tagger

Mit dem Open Source Programm Kid3 lassen sich nicht nur die gängigen Felder bearbeiten (inkl. Album Cover Art) sondern auch eigene hinzufügen.

Kid3 gibt es für Linux, OS X, Android und Windows.


Nr. 5018 (13:12)




Startseite Ende