Hardware-gestütztes DRM bei iTunes

Hardware-gestütztes DRM bei iTunes

Dienstag, 18. November 2008




Tadaa! Mit den neuen MacBooks schließt Apple zu Microsoft auf und bringt nun Hardware-unterstütztes DRM, die sogenannte High Definition Content Protection (HDCP). Die ersten Filme aus dem iTunes Store lassen sich nur noch auf abgesegneten Displays und Projektoren abspielen.

Die Anbieter wollen somit verhinden, dass die hochaufgelösten Filme (z.B. von Blue-Ray) - anstatt mit Software - durch Überspielen kopiert werden können. Das Signal kann nur von autorisierter Hardware entschlüsselt werden. Steve Jobs hatte sich erst kürzlich gerade über diese Art von Kopierschutz (bzw. dessen Lizensierung für Hardware) beklagt.

Fazit: Keine Blue-Ray Discs und iTunes Filme kaufen. Ein Grund mehr (zumindest für mich) die DVD noch längst nicht für tot zu erklären.









Kommentare (1)
ljack

18.11.2008, 13:43 Uhr
Ach, nachdem BR eh schon geknackt ist, reicht es ja sich die HD Filme aus dem Netz zu ziehen. Kein Ärger mit Kopierschutz und günstiger ist es noch dazu






Kommentar eingeben:







d f c e e 1 ☞