Mathe am Abend - Fibonacci | Tice' Weblog - Daily junk for friends

Mathe am Abend - Fibonacci

Montag, 7. Januar 2008


Fibonacci Zahlen wurden entdeckt von (und benannt nach) Leonardo Fibonacci, einem Händler aus dem italienischen Pisa (12. bzw. 13. Jahrhundert).




Fibonacci Zahlen sind 1,1,2,3,5,8,13,... Bis auf die ersten beiden Zahlen ist jede Zahl aus der Summe der vorangegangenen zwei gebildet.

Vorkommen in der Natur: Anordnung von Samen in einer Sonnenblume, Ananasringe, Kiefernzapfen, Blütenblätter (z.B. Schneeglöckchen 3, Butterblumen 5, Rittersporne 8, Ringelblumen 13, Astern 21 und Gänseblümchen 34, 55 oder 89).

Keywords: Mathematik, Zahlentheorie, Muster der Natur, Leonardus Pisanus, Leonardus Pisanus de filiis Bonaccij, Leonardus filius Bonacij, Leonardus Bigollus









Kommentare (3)
chrismac

07.01.2008, 23:10 Uhr
Yep, ich sage nur: 1.618033988749895...

Schau dir übrigens mal Romanesco an. Wunderschön.




Tice

07.01.2008, 23:34 Uhr
Selbstähnlichkeit .. hachja ... Erinnert mich an Benoit Mandelbrot und die ersten VHS Kassetten die ich in den 80ern von Spektrum hatte.




kno

09.01.2008, 14:08 Uhr
Ist das nicht auch die Zahlenreihe, des Goldene Schnitts?

Ich gebe dir mal nen Tip: schneide mal einen Apfel durch (nicht so wie immer sonden quer) am unteren ende des Apfels findest du im inneren dann einen kleinen Stern, nach dem Prinzip vom Goldenen Schnitt. Mach das mal.

Grüße






Kommentar eingeben:







b 7 3 d f 0 ☞