Tice' Weblog - Daily junk for friends

Amazon scherzt über Sicherheit

Mittwoch, 2. Januar 2019


Damit-Amazon-weiss-wer-dich-besucht

Ring - damit Amazon weiß wer dich besucht ... Das Gerät kann die aufgenommenen Filme übrigens auch gleich in den (a)sozialen Netzwerken teilen (kein Scherz). Datenschutz der ohne Einverständnis aufgenommenen Personen ist ja auch kein Thema.

Keywords: Wanzen selbstinstalliert, besser als die Stasi


Nr. 4940 (18:58)




Erste Schritte mit elementary OS 5.0 Juno

Sonntag, 30. Dezember 2018


Nachdem Ubuntu 18.04 inzwischen fest und alleinig auf meinem Zweit-MacBook Pro installiert ist, habe ich mit der Linux-Version von Etcher nun eine startfähige Version von elementary OS auf einen USB-Stick installiert.

Den schicken Bildschirmhintergrund gibt es übrigens hier.

Vom USB-Stick aus getestet ließen sich schon diverse Programme einrichten. Hier ein erster Überblick.

Zunächst ging es in die Einstellungen ...

ElementaryOS_Einstellungen

Dort wurde Deutsch und die Macintosh-Tastatur ausgewählt (damit z.B. y und z nicht vertauscht werden und alt/ L (nur rechte alt-Taste) auch ein @ ergeben.

ElementaryOS_Tastatureinstellungen

... und anschließend unter Netzwerk das Verbindungspasswort für das WLAN eingeben.

Die iSight Kamera hat das Programm Kamera übrigens auf anhieb erkannt.

Der aufgeräumte Bildschirm ist sehr intuitiv zu verstehen. Oben links befinden sich z.B. die Programmauswahl der unter elementary OS vorinstallierten Programme. Wenige, aber das wichtigste ist da.

ElementaryOS_Programmauswahl

Alles andere holt man sich über das AppCenter:

ElementaryOS_AppCenter


Anders als Vorschau auf dem Mac, lassen sich mit dem Bildprogramm schon deutlich mehr Bildbearbeitungen machen:

ElementaryOS_Bildprogramm


Der Browser basiert auf WebKit und macht einen soliden Eindruck. Im Hintergrund ist Files/ Dateien (entspricht dem Finder unter Mac). Anders als beim Mac werden keine Objekte auf dem Schreibtisch angezeigt. Files sollte man sich daher ins Dock holen um auf Ordner und Dateien zuzugreifen.

ElementaryOS_Dateien_Browser

Die Browsereinstellungen sind schlicht aber gut.

ElementaryOS_Browser

Das Mail-Programm macht einen aufgeräumten Eindruck. Alternativen wie Thunderbird stehen aber zur Verfügung. Einzig das Versenden wollte im Test vom Stick aus nicht funktionieren. Die Kontoeinstellungen waren nach der Einrichtung zwar sichtbar, aber ließen sich nicht ändern.

ElementaryOS_Mail

Der Kalender erinnert an iCal. Im- und Exportieren von Kalendern als .ics Dateien ist ebenfalls möglich.

ElementaryOS_Kalender

Zu guterletzt hat man elementary OS noch einen Code Editor verpasst. Dieser ist für einfachere Code-Arbeiten schon recht ordentlich, ersetzt aber kein Sublime Text. Letzteres gibt es aber auch als Linux Version.

ElementaryOS_Code

Erstes Fazit: elementary OS 5.0 Juno macht einen wunderbar minimalistischen und aufgeräumten Eindruck. Gerade für Mac-Nutzer ist die Aufteilung der Benutzeroberfläche sehr vertraut. Gewöhnungsbedürftig ist evtl. das Minimieren, das über einen Klick auf de Programmsymbol im Dock das Programm ausblendet. Auch die Befehls-Taste befindet sich auf ctrl statt auf der cmd-Taste. Soweit ich sehen konnte kann man das aber mit den tweak-tool ändern.

Was fehlt ist ein Adressbuch, dass mit Mail und Kalender zusammenarbeitet. Dieses Dreiergespannt unter Mac war offen und sehr praktisch (letzteres mit den Änderungen von iCal zu Kalender nicht mehr ganz). Adressbücher im .vcf-Format exportieren und auf dem SmartPhone importieren war kein Problem. Keine Cloud nötig, alles einfach per Bluetooth.

Alles in allem gefällt mir das Betriebssystem aber sehr gut und wird vermutlich meinen Vorsatz für 2019 gerecht, mich wieder einmal etwas mehr auf das Wesentliche zu reduzieren.

Eine gelungene Übersicht zu den ersten Einstellungen und ToDos unter elementary OS findet man bei UbuntuPIT.

Vor allem die unter 3. angegebenen DVD-Codecs sollte man per Terminal installieren.
Für Ubuntu lauteten die Terminal-Befehle:
sudo apt-get update
sudo apt-get install libdvd-pkg
sudo dpkg-reconfigure libdvd-pkg


Unter elementary OS:
sudo apt install ubuntu-restricted-extras
sudo apt install libavcodec-extra
sudo apt install libdvd-pkg

Auch unter Ubuntu ließen sich vorher keine DVDs abspielen.


Nr. 4939 (13:07)




Comic am Sonntag - Ron Cobb

Sonntag, 16. Dezember 2018


Ron Cobb

Der Sketch oben ist bereits 50 Jahre alt. Ron Cobb ist in vielen Projekten tätig gewesen, die man kennt, selten aber mit seinem Namen verbindet. So hat er nicht nur einige der Alien in der Kantinen-Szene von Star Wars entworfen, sondern ist auch für das Design der Zeitmaschine im De Lorean aus "Zurück in die Zukunft" verantwortlich.


Nr. 4938 (13:08)




Startseite << vorherige Seite nächste Seite >> Ende