10 Linux Music Player im Vergleich

10 Linux Music Player im Vergleich

Donnerstag, 11. April 2019


Die schwierige Suche nach einem iTunes-Ersatz. Mit deutlich über 10.000 Musiktiteln ist meine Musiksammlung im Laufe meines Lebens recht gut angewachsen. Meine größte Sorge war daher eher, eine Musiksoftware zu finden, die keine Probleme mit dem Handling der vielen Dateien und Daten hat. Nach Auswahl des Quellordners mit den MP3-Dateien, brauchen alle Player - wie zu erwarten - etwas Zeit die Dateien einzulesen.

Wie sich zeigte war die Menge der Dateien gar kein Problem. Aber praktisch jeder Music Player hatte dafür ein anderes entscheidendes Manko.

Zur Info: Ich habe alle meine MP3-Dateien mit tags im Kommentarfeld versehen. Dort findet man z.B. Musikinstrumente, Stimmungsbeschreibungen, Künstlernamen von ähnlich klingenden Interpreten, Teile der Songtexte und anderes, was die Suche nach diesem Stück erleichtert.

  1. Rhythmbox 🔗 Das Standardprogramm, ist stabil, erlaubt aber keine Suche in Kommentarfeldern (trotz Anzeige des Feldes).

    Rhythmbox

  2. Amarok 🔗 Völlig überladener Player mit viel Schnickschnack aber keiner übersichtlichen Playliste.

  3. Banshee 🔗 Gute Aufteilung, Albumcover-Browser, manchmal hakelig, jedoch auch keine Suche in Kommentarfeldern.

    Banshee

  4. Clementine 🔗 Schnell, Titelliste und Bibliothek nicht intuitiv verknüpft, Titel werden erst mit Details angezeigt wenn in Wiedergabeliste eingetragen, keine Zeitline des aktuellen Songs, stattdessen wird der Equilizer immer angezeigt (wer braucht das?). Gibt es auch als Mac Version.

    Clementine

  5. Elisa 🔗 Zeigte nicht alle Titel an, das Einrichten beschränkt sich auf die Angabe des Musik-Verzeichnisses, unübersichtliche Anzeige der Songs ohne ID3 Tag Auswahl.

  6. GMusicBrowser 🔗 Sehr nahe an iTunes, sehr übersichtliche Aufteilung bis auf das Wartelistenfenster, das aber Liedtexte anzeigen kann (die automatisch und recht präzise gesucht werden). Stellt Album-Cover oft nicht dar, kann in Kommentarfeld suchen, Lautstärkeregler fehlt. Hätte fast die Wahl gewonnen ...

    GMusicBrowser

    Großes Manko: Spielt die Titel nicht in der angezeigten Reihenfolge. Der Versuch die Abspielreihenfolge dem der Anzeige anzupassen klappt nur bei der Suche wie folgt:

    GMusicBrowser_Abspielreihenfolge

  7. Lollipop 🔗 Nette Albumansicht, einfache Titelliste fehlt jedoch. Bearbeitung der ID3 tags nur über externe Programme wie Ex Falso, springt in den Titeln oft an andere Stellen oder den Anfang, damit also völlig unbrauchbar.

    Lollypop

  8. Quod Libet 🔗 Ein weiterer Kandidat, der es fast geschafft hätte. Gute Aufteilung, durchsucht auch Kommentarfeld: Datei - Einstellung - Anzuzeigende Listenspalten - Bearbeiten ... - Hinzufügen - comment, Playlisten jedoch nur über Extra-Fenster: Durchsuchen - Browser öffnen - Wiedergabelisten. Leider auch keine permanente Anzeige der Zeitlinie des aktuellen Songs.

    QuodLibet

  9. Sayonara Player 🔗 Fenster lassen sich nicht einstellen, extrem unintuitiv.

  10. Strawberry Music Player 🔗 Recht schlichter Player, etwas altbacken mit dem grauen Klötzchenlook, kann aber alle Felder durchsuchen, spielt sauber der Reihe nach ab und hat eine aufgeräumte Benutzeroberfläche. Bisher einziges Manko: Die Cover scheinen nicht angezeigt zu werden (nur sporadisch mal eines). Nicht in der Linux Mint Anwendungsverwaltung zu finden. Nur über Snap. Es gibt übrigens Portierungsversuche zum Mac.

    Strawberry_Music_Player


Fazit: Auch nach Monaten der Suche bin ich noch nicht wirklich zufrieden. Rhythmbox ist eigentlich der beste Player (schlicht, stabil und intuitiv zu bedienen), wenn nur die fehlende Kommentarfeld-Suche nicht wäre. Und so ist aktuell der Strawberry Music Player die Nummer 1.

Wer einen Tipp hat, wie man Rhythmbox auch das Kommentarfeld durchsuchen lassen kann, oder ein Linux-Programm kennt, dass die gesuchten Eigenschaften hat: Bitte schreibt es unbedingt in die Kommentare.







Kommentar eingeben:







6 c 5 4 6 a ☞