WebM - Der künftige Video Standard?

WebM - Der künftige Video Standard?

Donnerstag, 20. Januar 2011


Nach dem Flash durch das iPhone (und dessen fehlende Unterstützung) unter Beschuss geraten ist, schickt sich Google mit dem nächsten Videostandard an das Feld aufzuräumen.



Mit dem Videoformat WebM steht nun inzwischen eine ganze Reihe namhafter Unterstützer bereit endlich ein offenes Videoformat für das Internet durchzusetzen, darunter Browser wie Opera, Chrome oder Firefox, Abspielprogramme wie VLC oder MPlayer oder Hardwarehersteller wie NVidia oder LogiTech.

Derzeit fehlt noch die passende Erweiterung für Apples hauseigenen Browser Safari, doch die soll kommen so Google.



Künftig soll dann über die simple embed-Option das Einbinden von Videos deutlich einfacher werden. Momentan lassen sich Beispielvideos im WebM Format auf dem Mac nur per Google Chrome oder VLC abspielen.

Es ist aber zu erwarten, dass sich - angesichts des Starken Zusammenschluss zunehmend Druck auf die derzeit vorherrschenden Formate h.264 (Apple MP4) und FLV (Adobe Flash Video) - dieses Format durchsetzen könnte.

Keywords: VP8, HTML5









Kommentare (9)

eastmac
20.01.2011, 21:02 Uhr

Manchmal hab ich vor google mehr angst als vor apple.


Tice
20.01.2011, 23:15 Uhr

In diesem Fall gehts ja zum Glück um einen offenen Video Codec. Die Gefahr ist immer, dass ein Monopol unter dem Patent einer Firma steht. Ein offener Standard wäre sehr nütlich. Für den Nutzer, und in diesem Fall natürlich auch für Google (und viele andere). Wohin Apple geht kann man langsam aber sicher sehr deutlich sehen. Erst die Zulassungsschranke für iPhone Programme, und der App Store stellt auch nicht gerade ein offenes System dar. Was ist, wenn Apple eines Tages Programme sperrt die nicht über den Mac App Store gehen. Das DRM der jetzigen Programme dort ist ja schon das von Apple.


ljack
21.01.2011, 08:11 Uhr

Ganz ehrlich, es kotzt mich an dass Google so tut als wäre H.264 eine böse Erfindung zur Unterjochung der Erde.
Das ist ein wirklich sinnvolles Format (das endlich auch mal weit verbreitet ist: Videokameras, Handys, Fernsehen, etc...).

Von mir aus sollen sie es alternativ anbieten, vielleicht will es ja jemand verwenden. Mich hat die Qualität bisher nicht überzeugt.

Und dass Apple je den Mac für Nicht-Appstore-Programme sperrt halte ich für ausgeschlossen. Der Appstore ist eine Möglichkeit, damit (auch kleine) Entwickler ihre Software problemlos an den Man kriegen. Das DRM soll ihnen halt eine Sicherheit bieten, dass ihre Software nicht sofort tausendfach raubkopiert wird.
Eine Sperre von anderer Software wäre nicht nur ein Schuss ins Knie, sondern in den Kopf, so dumm ist Apple nicht.


mio
21.01.2011, 12:47 Uhr

Offen? Relativ. Wie sonst auch bei Google.




Tice
21.01.2011, 17:33 Uhr

@Mio: Bei "kommerzieller Verwendung von H.264 in Software werden Lizenzzahlungen an die MPEG-Patentinhaber fällig".

Bei WebM ist genau das nicht der Fall. Der Codec wurde übrigens noch vor der Beteiligung von Google (im Februar 2010) an On2 Technologies entwickelt (wurde 2008 veröffentlicht) - und er ist offen:

Ich mag Google auch nicht besonders (allein die Aktion mit der GMail gestartet ist war so offensichtlich), aber ein offener Codec gegenüber einem wie Flash oder H.264 sehe ich immernoch als Vorteil


eastmac
21.01.2011, 18:50 Uhr

Gibt es schon mal einen vergleich, wie der jeweilige codec aussieht, wenn er vom gleichen rohmaterial aus exportiert wurde?


Tice
21.01.2011, 20:00 Uhr

@eastmac: (leider ohne Bildmaterial) VP8 /WebM schneidet etwas schlechter ab.


Tice
21.01.2011, 20:04 Uhr

@eastmac: ZDNet hat n Bericht, das Bild ist allerding von On2, also keine neutrale Quelle:


eastmac
23.01.2011, 10:06 Uhr

Ok, danke Dir.






Kommentar eingeben:







8 6 1 a 0 a ☞